Linksjugend [‘solid] Rheinland-Pfalz

Du bist zwischen 14 und 35, Interessierst dich für Politische Themen wie Antifaschismus, Sozialismus oder Feminismus. Dann ist die Linksjugend Solid Rheinland-Pfalz genau das Richtige für dich!

Auf unserer Website findest du stets aktuelle Informationen.

Erfahre was uns bewegt in unserem Blog. Du möchtest dich auf unseren Basisgruppen Treffen einbringen oder an unserer Seite demonstrieren? Unter Veranstaltungen findest du die kommenden Termine!

Unsere letzten Facebook Posts

2 days ago

Linksjugend ['solid] Rheinland-Pfalz

Morgen heißt es gleich zwei mal gegen Rassimus und rechte Hetze auf die Straße:

1. In Mainz ab 14Uhr am Hbf

m.facebook.com/story.php?story_fbid=1834385186630628&id=149130548489442

2. In Kaiserslautern ab 15 am Hbf

www.facebook.com/events/296547897602534/?ti=cl+++Am 22.09 auf die Straße gegen die rechte Hetze von Beweg Was+++

Am kommenden Samstag wollen wieder einmal die rechten Hetzer von „Beweg Was“ (früher “Merkel muss weg“) die Mainzer Straßen für rassistische Propaganda missbrauchen, genauer gesagt den Hauptbahnhofsvorplatz, auf welchem sie ab 15 Uhr eine Kundgebung abhalten wollen. Dies werden wir nicht so hinnehmen und rufen alle Mainzer*innen auf, die weiterhin wollen, dass Mainz kein Platz für rechte Hetze hat auf, sich den Leuten von „Beweg Was“ in Weg zu stellen und sich an den Gegenprotesten zu beteiligen.

Als sozialistischer und antifaschistischer Jugendverband werden wir immer dort Widerstand leisten, wo Hetze gegen andere Menschen betrieben aufgrund deren Herkunft, Religion oder sexuelle Orientierung ausgegrenzt wird. Denn für uns verlaufen die Grenzen nicht zwischen hier und dort, sondern zwischen unten und oben. Uns verbindet viel mehr die gemeinsamen Forderungen für z.B. höhere Löhne, niedrige Mieten oder mehr Pflegepersonal, als was in unserem Pass steht. Für uns sind diese beiden Kämpfe, also für soziale Verbesserungen, als auch der Kampf gegen rechts unzertrennbar, denn ein Rechtsruck wie z.B. in Österreich bedeutet nicht nur eine verstärkung der Hetze gegen z.B. Geflüchtete, sondern auch die Abschaffung wichtiger erkämpfter Arbeitsrechte, wie den 8 Stunden Tag.

Ferner glauben wir, dass in Zeiten in denen die politische Rechte an Zustimmung gewinnt und bürgerliche Parteien immer weiter nach rechts rücken, ein Antifaschismus jenseits vom Wahlkampf und moralischem Appell notwendig ist. Denn an was es fehlt ist nicht Anstand, sondern an Leuten die sich aktiv auf den Straßen den Rechten in den Weg stellen, sowie auch inhaltlich die rechten mit Gegenforderungen angreifen.

Deshalb rufen wir dazu auf, sich am kommenden Samstag den Gegenprotesten an zu schließen. Diese werden ab 14 Uhr am Hbf stattfinden. Wir werden den Rechten weder in Mainz noch irgendwo sonst die Straßen überlassen.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook anzeigen

2 days ago

Linksjugend ['solid] Rheinland-Pfalz

Heute waren unsere Gedanken, bei unserem Freund und Genossen Claus. Du fehlst uns immer noch sehr und wirst auch nie vergessen sein.Wir trauern um unseren Freund und Genossen Claus Schwarzrock
Er starb nach einem tragischen Autounfall am Mittag des 20. September. Claus wurde nur 18 Jahre alt.

Wenn wir an ihn zurück denken, dann sehen wir einen Menschen, der immer versuchte denen eine Stimme zu geben, die in unserer Gesellschaft keine haben. Claus war überzeugter Antispeziesist, der Kampf für Tierrechte lag ihm besonders am Herzen. Das spiegelte sich auch in seiner Lebensweise als Veganer wieder.
Geflüchtete hieß er nicht nur willkommen, sie waren seine Freunde. Er half ihnen bei den großen und kleinen Problemen des Alltags ohne sie zu bevormunden. In Claus' Handeln wurde klar, dass ihm die Gleichwertigkeit eines jeden Lebens bewusst war.
So war er sich auch nicht zu schade mit jenen zu diskutieren, die seine Meinung nicht teilten. Auch in diesen Diskussionen zeigte sich die Begeisterungsfähigkeit dieses einzigartigen Menschen. Die Offenheit und die Freude, die er den Menschen in seiner Umgebung bereitete, werden wir nie vergessen.
Claus' Taten sprachen lauter als Worte und wir wollen ihn in Erinnerung behalten wie er war: Hilfsbereit, Froh und voller Tatendrang.

In tiefer Betroffenheit,
LandesprecherInnenrat der Linksjugend ['solid] Rheinland-Pfalz
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook anzeigen

Unsere neuen Sticker sind da! ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook anzeigen

++++Solidarität mit dem Streik bei Ryanair++++
Seit heute morgen um 03:01 Uhr streiken bei Ryanair Flugbegleiter*innen zusammen mit Pilot*innen. Die Reaktion von Ryanair ist wie zu erwarten. Gedroht wird mit Stellenabbau und den Streikenden wird die Schuld zugeschoben. Dabei sind nicht die Pilot*inen oder etwa die Flugbegleiter*innen hier die Verbrecher, sondern die Manager und Chefs von Ryanair. Diese weigern sich nämlich schon seit Jahren, Tarifverträge für ihre Mitarbeiter*innen abzuschließen. Stattdessen zahlt Ryanair ihnen einen mickrigen Lohn im Vergleich zu den sonst üblichen Gehältern. So verdient ein Co-Pilot durchschnittlich ein Einstiegsgehalt von etwa 39.000 Euro im Jahr. Zum Vergleich: bei Eurowings liegt der Einstiegsgehalt rund 33% höher, bei Easyjet sind es 53% und bei Lufthansa sogar 64% (Quelle: orange.handelsblatt.com/artikel/49461). Noch dramatischer sieht es bei den Flugbegleiter*innen aus. Diese verdienen ein Einstiegsgehalt von 20.000 – 25 000 Euro im Jahr. Der durchschnittliche Einstiegslohn liegt aber bei knapp 27.000 Euro im Jahr. Des Weiteren versteht Ryanair, die maximale Stundenanzahl von 900 Stunden, die ein Pilot in der Luft seien darf, nicht als Belastungsgrenze, sondern als Ziel.

Als sozialistischer Jugendverband solidarisieren wir uns mit den Streik bei Ryanair und wünschen allen Streikenden viel Mut und Kraft für ihre Recht zu kämpfen. Wir begrüßen auch, dass bei dem jetzigen Streik nicht nur die Vereinigung Cockpit streikt, sondern auch Ver.di seine Mitgliedern zum Streik aufgerufen hat. Auch wenn die Kämpfe momentan wichtig und notwendig sind, kann eine langfristige Lösung nur eine Enteignung der großen Fluggesellschaften sein und diese unter demokratische Leitung der Angestellten zu bringen. Denn nur so kann verhindert werden, dass die Profitgier der Chefs auf den Rücken der Mitarbeiter*innen und der Umwelr getragen wird.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook anzeigen