Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten,
am 15. März wollen die Neofaschisten der Partei „Die Rechte“ durch Koblenz marschieren und unter dem Motto „Gegen Repression und Behördenwillkür“ gegen die Inhaftierung der kriminellen BewohnerInnen des braunen
Hauses und das Verbotsverfahren gegen das „Aktionsbündnis Mittelrhein“ demonstrieren.

Bei einer Razzia in dem braunen Haus im Jahre 2012 wurden Schusswaffen und mehrere NS-verherrlichende Symbole sichergestellt. Zudem geht es um Landfriedensbruch und Körperverletzung in mehreren Fällen. Leider sind die meisten wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der Staat offenbart somit ein weiteres Mal seine Unfähigkeit die Menschen in diesem Land vor Übergriffen durch Neonazis zu schützen. Für uns gilt jedoch: „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“. Zudem zeigt die aktuelle Asyldebatte erneut, dass es nicht nur organisierte Neonazis sind, sondern das Problem viel weiter greift: Menschenverachtende Einstellungen befinden sich in der Breite der Gesellschaft, werden durch zunehmende Konkurrenz und wirtschaftliche Zwänge geschürt.
Dieses menschenverachtende Gedankengut, gilt es aus den Köpfen zu verbannen. Den Nazis darf kein Platz auf unseren Straßen geboten werden. Deswegen keinen Meter Straße der „Rechten“ und ihren AnhängerInnen am 15. März in Koblenz!

Wir werden die Aktionen dieser „Partei“ weder in Koblenz noch irgendwo sonst dulden. Deswegen rufen wir dazu auf, sich in Koblenz den Neonazis in den Weg zu stellen und den Aufmarsch aktiv, aber friedlich zu verhindern. Treffpunkt für alle Antifaschistinnen ist am 15.3.2014 um 13:00 am Hauptbahnhof. Zudem bitten wir euch darum, euch regelmäßig Informationen zum Aufmarsch einzuholen. Wir erklären uns mit allen solidarisch, die sich an dem Widerstand mit friedlichen Mitteln beteiligen.

Hier der Link für die dazu erstellte Facebookseite:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.