Am Freitagmorgen den 03.05.19 versuchte die Polizei in Bad Kreuznach eine vierköpfige armenische Familie abzuholen und abzuschieben. Die Familie wohnt schon seit rund 3 Jahren hier. Die beiden Kinder des armenischen Ehepaars besuchen die örtliche Kindertagesstätte und die Schule. Der 33-jährige Vater leidet an einer schweren Krankheit und die Frau sorgt mitunter für den Familienunterhalt als Putzkraft. Aufgebracht von der Situation, verbarrikadierte der Familienvater sich und seine Familie in der Wohnung und drohte den Polizisten, sich das Leben zu nehmen. Er forderte ebenfalls, für ihn wichtige Medikamente für einige Monate zur Verfügung gestellt zu bekommen. Gegen 17 Uhr stellte sich der Familienvater der Polizei und wurde unter ärztliche Obhut gestellt- vorerst keine Abschiebung.
Für uns ist klar Abschiebungen sind eine zutiefst repressive Maßnahme des bürgerlichen Staates gegenüber Minderheiten und sind daher abzulehnen. Aus welchen persönlichen Gründen die Familie hierher gekommen ist, spielt daher auch keine Rolle.
Wir als Linksjugend [’solid] solidarisieren uns klar mit von Abschiebung Bedrohten und fordern ein Bleiberecht für alle. Wo jemand Leben kann, sollte nicht abhängig von imaginären Landesgrenzen und nationaler Herkunft sein. Ohne hin geht der Riss durch die Gesellschaft nicht zwischen Deutschen und Nicht-Deutschen, sondern zwischen Oben und Unten, zwischen Arm und Reich. Lasst uns daher gemeinsam für eine Gesellschaftsordnung streiten, in der es niemandem mehr an etwas mangelt, in der niemand mehr gezwungen ist zu fliehen und in der jeder mit seinen Mitteln nach seinen Bedürfnissen leben kann.

Für den Sozialismus!
Kein Mensch ist Illegal!
https://www.allgemeine-zeitung.de/…/abschiebung-eskaliert-f…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere